Neues aus Indien 08.09.2020:

Die Corona-Pandemie breitet sich in Indien immer weiter aus.
Darunter leiden auch die Menschen in GK Padu.
Die Kinder sind zu Hause. Zuerst hieß es, die Schule beginnt nach den Sommerferien, Anfang August, dann hieß es 1. September, nun ist der 1. Oktober anvisiert.
Ob die Kinder dann wieder im Hostel sind und zur Schule gehen können, weiß niemand.
Da die Kinder nicht im Hostel sind, habe ich eine Hilfsmaßnahme (Nahrung) für deren Familien veranlasst (siehe Foto).

Eine zweite Hilfsmaßnahme soll geschehen, ist aber behindert worden durch eine zweite Not:
Die Godaverie überschwemmte ganze Dörfer und Felder (Monsunzeit). Das Hostel ist nur leicht betroffen. Auf dem Grundstück steht nur wenig Wasser. (siehe Bild).
Nach dem Regen soll das Hostel neu gestrichen werden.
Die Vorarbeiten laufen, d.h. Risse im Mauerwerk und in der Decke werden zuzementiert. Sobald das Hostel in neuen Farben erstrahlt, schicke ich Fotos, denn das Geld für die Malerarbeiten wurden am 2. Weihnachtstag in Podendorf gesammelt.

Viele Grüße,
Dieter Pintatis

Neues aus Indien 16.08.2019:

Der Bau des neuen Toilettenhauses in unserem Hostel GK Padu schreitet voran.
Bloß in den letzten Tagen  wurden die Arbeiten durch strömenden Regen unterbrochen. Es ist Monsunzeit.

Die Regierung der Provinz Andhra Pradesh hat für alle Schulkinder Schuhe beschafft.
Hier sieht man die kleinen Grundschüler in ihren Uniformen und an ihren Füßen die neuen Schuhe. An das „Schuhe zubinden“ müssen sich die Kinder noch gewöhnen.

Projekt:

Seit 1998 unterstützen die ev. luth. Kirchengemeinden Elstorf und Moisburg das Kinder-Hostel in GK Padu, Süd-Indien.
Gegründet wurde das Hostel von der „Ev. Luth. Kirche des guten Hirten“ (GSELC), deren Gemeinden sich am Fluß Godavari befinden.
Hier leben hauptsächlich Ureinwohner vom Stamm der Koja (Adivasis), die in der Hindu-Gesellschaft häufig ausgegrenzt werden.
Viele von ihnen arbeiten als Tagelöhner auf den Feldern der reichen Großgrundbesitzer.
Der Lohn reicht aber nicht für die ganze Familie, so dass auch Kinder auf dem Feld arbeiten müssen.
Damit die Kinder nicht in Armut und ohne Bildung aufwachsen, gründete die GSELC unter anderem das Hostel in GK Padu.
Hier leben die Kinder gemeinsam und können kindgerecht aufwachsen.
Vor Ort gibt es eine Primary School (Klasse 1 – 6) und eine High School (Klasse 7 – 10).
Höhere Schulen sind in der Kreisstadt mit dem Bus erreichbar.
In dem Hostel GK Padu wohnen 30 Jungen und Mädchen.
Betreut werden sie von einem qualifiziertem Team aus Lehrer, Koch, Betreuer und Leiter.
Über Andachten, Gottesdienste und Sonntagsschule bindet der Ortspastor die Kinder in der Gemeinde ein, so dass ihnen christliche Werte vorgelebt werden.
Die Kirchengemeinden Elstorf und Moisburg unterstützen das Hostel mit Besuchen, Gebeten, Kollekten und Spenden.
Schon mit 25,-- € mtl. Wird das Leben für ein Kind im Hostel gesichert.
Unterstützen auch Sie die Kinder in GK Padu!

Spendenkonto:
Kirchenkreisamt Winsen
Bank: Volksbank Lüneburger Heide
IBAN: DE91 240 603 004 208 208 000
Verwendungszweck: Indenpartnerschaft K-St. 5112-31120

Ansprechpartner: Diakon i.R. Dieter Pintatis, Mail d.pintatis(at)gmx.de

Flyer: